Jahresarchiv für 2016

Sachstand zur Beangelung der Talsperre Quitzdorf (D06-123) – neuer Pächter ab 01.01.2017

Beitrag erstellt am Mittwoch, den 21. Dezember 2016

Das Fischereiausübungsrecht der KREBA-Fisch GmbH an der Talsperre Quitzdorf endet am 31.12.2016. Ab 01.01.2017 wird ein neuer Pächter das Fischereiausübungsrecht wahrnehmen. Die im Allgemeinen Fangbuch 2016 integrierten und bis 31.12.2016 gültigen Erlaubnisscheine für die TS Quitzdorf verlieren mit Ablauf des Jahres ihre Gültigkeit. Angeln mit dem Quitzdorf-Erlaubnisschein des AVE ist ab 01.01.2017 ist verboten. Der AVE ist bemüht eine weitere Beangelung an der TS Quitzdorf für seine Mitglieder unter vernünftigen, aber vor allem auch sozialverträglichen Bedingungen zu gewährleisten und hat bereits mehrere Verhandlungsrunden dazu geführt. Ein verbindliches Angebot des AVE an den neuen Pächter wurde bereits unterbreitet. Ein Ergebnis und eine Aussage, ob es gelingen wird den Abschluss eines Nutzungsvertrages mit dem neuen Pächter zu gewährleisten wird jedoch nicht vor Januar/Februar 2017 erwartet. Wir bitten unsere Mitglieder trotz der währenden Ungewissheit um Verständnis, vor allem aber um etwas Geduld, um die laufenden Verhandlungen nicht zu gefährden. Eine Information ob und wie es in Quitzdorf für unsere Mitglieder weitergeht veröffentlichen wir schnellstmöglich, sobald konkrete Verhandlungsergebnisse vorliegen.

 

 

BROSCHÜRE „MITTEILUNGEN DER FISCHEREIBEHÖRDE IN SACHSEN“

Beitrag erstellt am Donnerstag, den 15. Dezember 2016

Die Broschüre „Mitteilungen der Fischereibehörde in Sachsen“ vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Referat 76/ Fischerei) ist unter nachfolgendem Link online abrufbar:

http://www.anglerverband-sachsen.de/wp-content/uploads/2015/11/Fischereibehörde_fischereilicheSachverhalte2016-1.pdf

MEHR ERREICHEN FÜR ANGLER, FISCHE & GEWÄSSER

Beitrag erstellt am Montag, den 12. Dezember 2016

Anlässlich der Messe „Pferd & Angeln“, welche vom 08. – 11.12.2016 auf dem Messegelände in Hannover stattfand, trafen sich Vertreter des Anglerverbandes Niedersachsen, des Landesverbandes Sächsischer Angler und des Landesanglerverbandes Sachsen-Anhalt, um über den Ausbau der Zusammenarbeit zu sprechen. Gemeinsam wollen die drei Verbände für ihre organisierten Angler mehr erreichen und in Zukunft mehr Einfluss auf Entscheidungsträger und Fachbehörden nehmen können. Die drei Verbände vertreten zusammen etwa 175.000 AnglerInnen.

Gesprächsthemen u. a.:

1) Schaffung eines gemeinsamen Gewässerpools in den drei Bundesländern

2) Beauftragung des IGB (Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei) mit einem gemeinsam finanzierten Forschungsprojekt zu einem der Top-Brennpunkte für alle Anglerinnen

Zu Punkt 2) sollen Gespräche mit weiteren Verbänden geführt werden, um eine optimale Datengrundlage für einwandfreie Ergebnisse zu schaffen.

Wo immer ein Konsens der drei Verbände zu angelrelevanten Themen besteht, sollen in Zukunft z. B. Stellungnahmen, Positionspapiere und Pressemitteilungen gegenseitig unterstützt oder sogar gemeinsam verfasst werden.

mehr-erreichen-fuer-angler