Talsperre Gottleuba (D 10-118)

Erwerb der Angelscheine: siehe Seite Gastkarten

Hinweise und Besonderheiten:
Talsperre Gottleuba mit Vorsperre D 10 – 118 (Vorsperre: Angeln nicht gestattet!)
-Trinkwassertalsperre- ;
deshalb Anlage 2.1 S. 14 zu Trinkwassertalsperren in der Gewässerordnung beachten!

1. Ausübung der Fischerei mit der Handangel:
– allgemeiner Erlaubnisschein ausreichend

  • Eis- und Nachtangeln ist verboten.
  • Die Ausübung der Angelei darf ausschließlich vom Ufer aus und außerhalb der hierfür gesperrten Bereiche erfolgen.
  • Das Anfüttern und Angeln mit Fleisch, Leber, Blut und Molke sowie die Verwendung von Mäusen als Köder ist verboten.

2. Wasserwirtschaftliche Einschränkungen / Festlegungen:

  • Die fischereiliche Bewirtschaftung soll die wassergütewirtschaftlichen Zielstellungen unterstützen.
  • Das Gewässer ist ausschließlich auf der Grundlage des natürlichen Nahrungsangebotes fischereilich zu nutzen.
  • Die Gewässerbereiche an Absperrbauwerken (Mindestabstand 100 m) und alle sonstigen wasserwirtschaftlichen Betriebseinrichtungen sind für jegliche Fischereiausübung gesperrt.
  • Das Befahren der Uferzonen mit Kraftfahrzeugen ist untersagt.
  • Die Festlegungen der Schutzordnung für die Talsperre Gottleuba einschließlich ihrer Vorsperre sind zu beachten. Insbesondere ist das Mitbringen von Hunden, das Baden im oder Hineinwaten ins Gewässer, das Verrichten der Notdurft und jegliche Art von Camping in der Schutzzone 1 verboten.
  • Achtung! TWT-Belehrung erforderlich!

3. Naturschutzfachliche Einschränkungen / Festlegungen:

  • Aus Artenschutzgründen sind zeitlich befristet bestimmte Uferabschnitte (wechselnd) mit einer Gesamtlänge von 500 m für eine Beangelung gesperrt.
  • Die Festlegungen hierzu werden dem Pächter durch die zuständige Naturschutzbehörde jeweils für das folgende Jahr bis spätestens 31.12. des laufenden Jahres mitgeteilt.
  • Den geltenden naturschutzrechtlichen Maßnahmen ist Rechnung zu tragen.