Talsperre Lehnmühle (D 02-103)

Erwerb der Angelscheine: siehe Seite Gastkarten

Hinweise und Besonderheiten:
Talsperre Lehnmühle D 02 – 103
Trinkwassertalsperre

1. Ausübung der Fischerei mit der Handangel:

  • Eisangeln ist verboten.
  • Die Ausübung der Angelei darf ausschließlich vom Ufer aus und außerhalb der hierfür gesperrten Bereiche erfolgen.

2. Wasserwirtschaftliche Einschränkungen / Festlegungen:

  • Die fischereiliche Bewirtschaftung soll die wassergütewirtschaftlichen Zielstellungen unterstützen. Das Gewässer ist ausschließlich auf der Grundlage des natürlichen Nahrungsangebotes fischereilich zu nutzen.
  • Das Anfüttern und Angeln mit Fleisch, Leber, Blut und Molke sowie die Verwendung von Mäusen als Köder ist verboten.
  • Die Gewässerbereiche an Absperrbauwerken (Mindestabstand 50 m) und alle sonstigen wasserwirtschaftlichen Betriebseinrichtungen sind für jegliche Fischereiausübung gesperrt. Ausgeschlossen bleibt ebenfalls das Angeln vom Straßendamm an der B 171.
  • Das Befahren der Uferzonen mit Kraftfahrzeugen ist untersagt.
  • Die Festlegungen der Schutzzonenordnung für die Trinkwassertalsperre Lehnmühle sind zu beachten. Insbesondere ist das Mitbringen von Hunden, das Baden im oder Hineinwaten ins Gewässer, das Verrichten der Notdurft und jegliche Art von Camping in der Schutzzone 1 verboten.
  • Achtung! TWT-Belehrung erforderlich!

3. Naturschutzfachliche Einschränkungen / Festlegungen:

  • Die im Lageplan gekennzeichneten Bereiche der Stauwurzel oberhalb des Straßendammes und die Hartmannsdorfer Bucht sind für die Angelfischerei gesperrt.
  • Im Übrigen ist den geltenden naturschutzrechtlichen Maßnahmen Rechnung zu tragen.