LMBV schreibt Fischereirecht am Geierswalder See aus

Verbandsinformation

Um die ordnungsgemäße Fischerei im neuen Lausitzer Seenland zu fördern, zu erhalten und zu pflegen, haben sich die Landesangler- und Landesfischereiverbände aus Brandenburg und Sachsen in einer Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen. Die gleichberechtigte fischereiliche Bewirtschaftung in den Händen der Berufs- und Angelfischer verbindet beider Interessen und fördert die Zukunft der Region.

Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) schreibt auf ihrer Homepage die Vergabe des Fischereirechts am Geierswalder See aus.

Die Ausschreibung verdeutlicht den Strukturwandel in der Lausitz und setzt ein Zeichen für touristische Nachnutzung ehemaliger Tagebaufolgegewässer.

Hier findet Ihr den Link zur Ausschreibung auf der Seite der LMBV.

Die Arbeitsgemeinschaft zur Förderung, Erhaltung und Pflege des Fischbestandes und der Gewässer im Lausitzer Seenland, als Interessensvertreter der organisierten Angler und Fischer in Sachsen und Brandenburg, wird über den AV „“Elbflorenz““ Dresden e. V. ein entsprechendes Angebot abgeben.