Alle Beiträge von Rene Haese

Trockenheit in Sachsen

Kaum noch Wasser in Sachsens Flüssen

Sachsenweit fließt in vielen Flüssen derzeit kaum noch Wasser. An knapp der Hälfte der Messstellen liegen die Durchflüsse im Niedrigwasserbereich. Das teilt das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) mit. Für die nächsten Tage werden keine ergiebigen Niederschläge erwartet. Erholung ist also nicht in Sicht.

Vollständiger Bericht des MDR zum Thema

Videobeitrag des MDR zum Thema

Vorbereitungen auf die kritische Zeit

Gefahr für Fische im Spätsommer am größten

Die Jahre 2018 und 2019 waren durch heiße und lange Trockenperioden geprägt. Die Ereignisse, bei denen Teile unserer Fließgewässer austrockneten oder beispielsweise am Silbersee Lohsa durch Sauerstoffmangel Tausende Fische starben bleiben im Gedächtnis, auch wenn sie hin und wieder vergessen werden.

Auch wenn das Jahr 2020 bisher weitaus weniger trocken und heiß war, können wir von keiner Entwarnung sprechen. Die kritische Zeit beginnt erst noch, nämlich dann, wenn die Talsperren nach und nach runtergefahren werden, weil zu wenig Wasser von oben kommt und der Grundwasserstand sehr niedrig ist. Für uns bedeutet das weiterhin bangen, ob die Fische in unseren Angelgewässern dieses Jahr bis zum Herbst gut durchkommen. Wenn die Tage kürzer werden und das Wasser sehr warm ist, bildet sich gerade in eutrophen Stauanlagen, bspw. Talsperren oder in einigen eutrophen Tagebaurestgewässern, eine ausgeprägte sauerstoffarme Zone im Tiefenwasser. Ist die noch sauerstoffführende Wasserschicht in den oberen Wasserschichten dazu noch sehr warm, bindet sie weniger Sauerstoff als kaltes Wasser. Für den vorhandenen Fischbestand ist die sauerstoffführende Schicht dann schnell nicht mehr groß genug und dann kommt es zu einem Fischsterben. Dies passiert in der Regel in den frühen Morgenstunden, wenn die Sauerstoffzehrung durch Zersetzungsprozesse am Gewässergrund ihr Maximum erreicht. Im Übrigen ist genau das der Hauptgrund, warum ein Teil unserer Verpächter eine verstärkte Fischentnahme, auch von Weißfischen, in den Pachtverträgen verpflichtend fordern.

Genauso wichtig ist es im Sommer, dass die Fließgewässer stets genügend Wasser führen. Da jedoch jene Talsperren mit viel sauerstofflosem Wasser oft mit den Fließgewässern im Direktschluss eingebunden sind, ist es der sprichwörtliche Tanz auf der Rasierklinge, den die Wasserwirtschaft bei der Wasserregulierung leisten muss, um den Fischbestand gleichzeitig im Bach und im stehenden Gewässer nicht zu gefährden. Nicht immer gelingt das ohne Verluste. Wo kein Wasser mehr ist, kann schließlich kein Wasser herkommen, es kann nur umverteilt werden.  Umso wichtiger ist es dann, schnell auf Hilfe der Angler vor Ort zurückgreifen zu können.

Daher bitten wir all unsere Mitgliedsvereine die Informationen auf unsere Website gut im Auge zu behalten und bei Hilferufen unseres Verbandes für etwaige Bergungs- oder Absammelaktionen Mitglieder zu stellen, die uns vor Ort unterstützen können.

Sommerzeit ist Urlaubszeit und leider eben auch die Zeit, in der die Gefahr für ein Fischsterben am größten ist. Werden tote Fische nicht zeitnah nach ihrem Versterben abgelesen, so kommt es infolge der Zersetzungsprozesse zu weiteren Sauerstoffdefiziten und schlimmstenfalls zu einem Totalverlust im Gewässer. Neben den Fischen sind auch die Fischnährtiere betroffen. Ist das der Fall, so dauert es meist mehrere Jahre bis das Gewässer wieder anglerisch attraktiv werden kann.

Delegiertenversammlung vom 07. März 2020

Wegweisende Beschlüsse für eine solide Zukunft unseres Verbandes gefasst

Am 07. März 2020 fand die diesjährige Delegiertenversammlung des Anglerverbandes „Elbflorenz“ Dresden e. V. statt. 153 Delegierte nahmen die Chance wahr, ihren Verein im höchsten Organ des Verbandes, der Delegiertenversammlung zu vertreten. Diese war von wichtigen Beschlussfassungen für eine solide Zukunft unseres Verbandes geprägt. Schwerpunkte waren die Themen Verbandsfinanzen und Erhöhung der Mitgliedsbeiträge. Zuvor wurden über einen Zeitraum von mehreren Monaten die notwendigen Diskussionen im Verband und in den Vereinen geführt.

Bevor es die Beschlussfassungen behandelt wurden, berichtete Vizepräsident Jürgen Steinert in seinem Rechenschaftsbericht über die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit des Präsidiums, der Geschäftsstelle und unserer Vereine. Den Bericht zur Jahresabrechnung hielt der Geschäftsführer des Verbandes, Angelfreund René Häse. Delegiertenversammlung vom 07. März 2020 weiterlesen

Pressemitteilung – Störfaktor Mensch am Bärwalder See

Störfaktor Mensch – neue Gedanken zum Artenschutz gefährden fischereiliche Nutzung am Bärwalder See

Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Landesverband Sächsischer Angler e. V.

Derzeit befinden sich zwei Verwaltungsverfahren zur Schiffbarkeit des Bärwalder Sees im Umlauf, die gewaltig für Sprengstoff sorgen. Die von der Landesdirektion Sachsen (LDS) vorgesehene Allgemeinverfügung am Bärwalder See sieht vor, eine zentrale Zone für den Naturschutz einzurichten. De facto ist beabsichtigt, zusätzlich zu den bestehenden Schutzzonen eine zentrale und dauerhafte Schutzzone von 2.000 m (kreisförmig) zu schaffen. Für diese gilt ein komplettes Befahrungsverbot für alle Wasserfahrzeuge. Weiterhin soll der komplette See im Zeitraum vom 01.11. bis 31.03. eines jeden Jahres für alle Wasserfahrzeuge gesperrt werden. Für die verbleibende Zeit gilt ein Nachtfahrverbot (einschließlich Dämmerungszeit). Ausschlaggebend soll laut Anhörungsunterlagen die Einschätzung der zuständigen Naturschutzbehörden auf Grundlage eines Artenschutzgutachtens aus dem Jahr 2018 sein. Pressemitteilung – Störfaktor Mensch am Bärwalder See weiterlesen

Bootsangeln am Bärwalder See – ab 01. Juni 2019 möglich

Freigabe erfolgt ab 01.06.2019

Liebe Angelfreundinnen und Angelfreunde,

das lange Warten hat ein Ende! Wir freuen uns Euch mitteilen zu können, dass ab 01.06.2019 am Bärwalder See vom Boot aus geangelt werden darf.

Die Bedingungen für das Bootsangeln am Bärwalder See sind im Downloadbereich abrufbar. Die derzeitige Lösung basiert auf unserer vorhandenen wasserrechtlichen Genehmigung bei der Landesdirektion Sachsen (siehe Downloadbereich auf dieser Website) und einer geschlossenen Vereinbarung zwischen der Gemeinde Boxberg/O.L., dem Landkreis Görlitz und unserem Verband.

Update 01/2020: Die Befristung bis zum 31.12.2019 wurde aufgehoben. Bis auf Widerruf durch unseren Verband gilt diese Regelung auch ab dem Jahr 2020 weiter!

Das baurechtliche Verfahren zur Entwicklung eigener Flächen für eine Bootseinlassstelle, Anglerparkplätze und Landliegeplätze für Anglerboote ist noch nicht abgeschlossen und wird unsererseits weiter verfolgt. Das Verfahren gestaltet sich weiterhin als sehr schwierig. Daher müssen wir auf die gegebenen Möglichkeiten zurückgreifen und haben einen Kompromiss geschlossen, der das Bootsangeln überhaupt ermöglicht. Besonders am Herzen liegt uns, dass die veröffentlichten Bedingungen zum Bootsangeln und die Bestimmungen unserer wasserrechtlichen Genehmigung durch alle Angler eingehalten werden. Nur so können wir die vorhandene Lösung auch im Sinne aller Angler weiter entwickeln und gute Bedingungen schaffen. Vor Ort ist auch eine entsprechende Beschilderung aufgestellt.

Angler dürfen nur mit Booten bis 7 m Länge den See befahren. Eine Motorisierung ist bis maximal 15 PS erlaubt. Von Booten mit einer Motorisierung von mehr als 15 PS darf nicht geangelt werden, auch nicht, wenn sie am Hafen Klitten einslippen! An den beiden Zugangsstellen wird das LVSA-Schließsystem eingebaut.

 

Schulungen unserer Jugend- und Gewässerwarte

Schulungen im Jahr 2020

Am Wochenende vom 29.02.-01.03.2020 veranstaltet der Landesverband Sächsischer Angler e. V. zwei parallel stattfindende Lehrgänge für Jugend- und Gewässerwarte im AMEDIA Hotel Dresden. Je Lehrgang können 10 Mitglieder aus den Vereinen unseres Regionalverbandes teilnehmen.

Folgende Daten der Teilnehmer werden vollständig benötigt:

  • Name des Vereins
  • Vorname
  • Name
  • Adressdaten
  • Geburtsdatum
  • Mail
  • Telefon
  • Übernachtung ja/nein

Anmeldungen sind ausschließlich über den jeweiligen Mitgliesverein möglich (Verein meldet Teilnehmer an AVE). Diese sind per Mail an info@anglerverband-sachsen.de oder per Post an unsere Geschäftsstelle zu richten.

Sollten mehr Anmeldungen vorliegen, als Plätze verfügbar sind, so entscheidet der Posteingangsstempel. Nur vollständige Anmeldungen können dabei berücksichtigt werden. Aufgrund der begrenzten Kapazitäten bitten wir unsere Vereine nicht mehr als 2 Teilnehmer je Lehrgang zu nominieren.

Die Teilnahme am Lehrgang sowie die Übernachtung mit Verpflegung ist für unsere Mitglieder kostenfrei. Alle detaillierten Informationen bekommen die angemeldeten Teilnehmer ca. zwei Wochen vor dem Lehrgang persönlich zugesandt. Eine Teilnahme ohne vorherige Anmeldung ist nicht möglich!

Jahresgebühr für Führung des Transparenzregisters rechtmäßig?

Angelvereine aufgepasst

Derzeit wenden sich viele Angelvereine an unseren Landesverband bzw. an die Regionalverbände und erfragen den Hintergrund und die Rechtmäßigkeit der Gebührenbescheide durch die Bundesanzeiger Verlag GmbH. Unser Landesverband  haben diese Bescheide rechtlich prüfen lassen, mit folgendem Ergebnis:

mehr lesen