Informationen der Verbands­gewässeraufsicht

Warum gibt es die Verbandsgewässeraufsicht?

Zur Erfüllung der gesetzes- und satzungsgemäßen Ziele und vertraglichen Vereinbarung mit Verpächtern unterhält der Verband eine eigene Verbandsgewässeraufsicht. Die Kontrolle der Gesetze und Vertragsbedingungen ist sehr wichtig, um unsere Vertragsbedingungen einhalten zu können und durch einzelne Verstöße nicht in Generalhaftung genommen zu werden. Der individuelle Angler darf mit dem Erlaubnisscheinvertrag an den Verbandsgewässern angeln. Im Gegenzug dazu wird ein rechtsverbindlicher Vertrag eingegangen, der auch Pflichten für den Erlaubnisscheininhaber enthält.

Die Verbandsgewässeraufsicht kontrolliert die Einhaltung dieser Pflichten. Darüber hinaus kontrolliert sie auch gesetzliche Vorgaben an den Angelgewässern, wie etwa die Einhaltung der Durchgängigkeit in Fließgewässern. Sie handelt als Beauftragter des jeweiligen Fischereiausübungsberechtigten auf Grundlage der aktuellen Gesetzgebung, der Gewässerordnung des Landesverbandes Sächsischer Angler e. V. und des Erlaubnisscheinvertrages nach § 19 SächsFischG zwischen dem Fischereiausübungsberechtigten und dem Erlaubnisscheininhaber.

Die Verbandsgewässeraufsicht kann
  • Kontrollen an Verbands- und Verbandsvertragsgewässern durchführen
  • mündliche und schriftliche Belehrungen durchführen
  • Einträge in das Fangbuch vornehmen
  • Gewässerverweise aussprechen und durchsetzen
  • Erlaubnisscheine gegen Quittung einziehen und diese dem Verband zur Verfahrenseinleitung übermitteln

In diesem Bereich informiert unsere Geschäftsstelle über aktuelle Themen, Hintergründe und Sachverhalte, die zur Einhaltung der Regeln am Wasser dienen.

Der Anglerverband „Elbflorenz” Dresden e.V. organisiert die Mitgliedsvereine im Regierungsbezirk Dresden seit Gründung des Bezirksfachausschusses Dresden des Deutschen Anglerverbandes